Beratrain Beratung und Training

4 Rezensionen


Rezension Rahe vom 6.11.2003

Dr. Marlis Rahe aus Gelsenkirchen, selbst Mutter von 2 hochbegabten Kindern, gab uns am 6.11.2003 die erste Rückmeldung zur ersten Fassung unseres Ratgebers.

„Diese 60-seitige Broschüre schließt eine große Lücke im Bücherangebot über hochbegabte Kinder. Sie definiert Hochbegabung und schildert prägnant die Situation dieser Kinder, ihre Beziehungen zu ihrer Umwelt, d.h. Familie, Freizeit, Schule, und was vor allem die Eltern, aber auch die Lehrer, sinnvoll tun können und tun sollten.

Das Besondere dieser Broschüre ist das „3 x 3 Begabungsmanagement“:
In den drei Lebensbereichen von hochbegabten Kindern – Schule, Freizeit, Familie – gibt es je drei Verhaltensweisen, auf die die Erziehung einwirken sollte, und zwar Arbeitsverhalten, Sozialverhalten und Gefühlswelt.
Diese insgesamt 9 Einflußbereiche werden einzeln dargestellt und mit vielfältigen Anregungen versehen, besonders das Kapitel über Arbeitshaltung in der Schule.

Wesentlich für die Eltern hochbegabter Kinder sind Vorschläge für den Umgang mit ihren Kindern, z.B. Was sollte verstärkt werden? Worauf sollte man unbedingt verzichten?
Fördernd sind z.B. Lob, das von Herzen kommt; die eigenen Gefühle zeigen und von ihnen sprechen; konsequent sein, auch wenn es schmerzt; Ich-Botschaften vermitteln („ich meine, ..., nicht: du mußt jetzt ...; du bist aber ...).
Dagegen sollten Eltern, natürlich auch Lehrer, Kritik an der Person des Kindes (nicht aber an einzelnen Taten) vermeiden, es nicht lächerlich machen, nicht mit anderen Menschen über das Kind in seinem Beisein sprechen.

Eindrücklich sind die farbigen linolschnittartigen Abbildungen mit einem „Schuß“ Keith Haring.
Die Rechtschreibung sollte einheitlich entweder den alten (mir lieber!) oder neuen Regeln folgen. Dies könnte in einer hoffentlich bald notwendigen Neuauflage verbessert werden.
Warum im Titel von „begabten“, nicht von hochbegabten Kindern gesprochen wird, ist nicht klar.
Leider könnte der Preis manche Interessenten vom Kauf abhalten.

Diese Schrift sollte möglichst früh zur Weichenstellung in der Erziehung von hochbegabten Kindern eingesetzt werden. Dazu wäre es wünschenswert, sie flächendeckend in allen Kindergärten bekannt zu machen, damit die Erzieherinnen auf solche Kinder aufmerksam werden und sie dann zu gezielter Diagnostik vermitteln. Adressen von speziell erfahrenen Psychologen in ganz Deutschland sind von der Hochbegabtenförderung e.V. in Bochum zu erfahren.

Ganz wichtig ist diese Broschüre für Eltern und Lehrer hochbegabter Kinder. Viele Irrwege und Sackgassen im Leben hochbegabter Kinder könnten verhindert werden, wenn sich Eltern und Lehrer frühzeitig nach den hier gezeigten Vorschlägen richteten.“

 

Rezension Rahe vom September 2004

Dr. Marlis Rahe beurteilte im September 2004 die Ratgeberfassung vom 1.1.2004 (veröffentlicht in: Report Psychologie, Heft 9/2004, S. 537-539).

„Ein Jahr nach Erscheinen des Ratgebers für den Umgang mit und die Erziehung von begabten Kindern liegt eine Neuauflage unter neuerem (besserem) Titel vor. Es sind einige Kapitel und Absätze hinzugekommen: Hochbegabung – kein eindeutiges Konzept; Begabungsdiagnostik durch Testverfahren; Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen; Probleme im Kindergarten. Die Version vom 1.1.2003 ist damit überholt und wird nicht mehr geliefert.
Im Kapitel 2, „Erkennen von intellektueller Hochbegabung im Alltag“, sind viele Gesichtspunkte hinzugefügt worden.
Sehr eindrücklich und sicher für viele Eltern und Lehrer hilfreich ist das neue Kapitel über die Testverfahren, das vor allem den AID eingehend erläutert.
Eine bedeutende Verbesserung, die lebensrettend sein könnte, hat das Kapitel 11 (Depressionen) erfahren durch eine Liste von Merkmalen für das Erkennen von Depression und Selbstmordgefährdung. Wichtig ist auch das neue Kapitel über Probleme im Kindergarten, da über Hochbegabung informierte Erzieherinnen rechtzeitig die Weichen für eine sinnvolle frühzeitige Einschulung hochbegabter Kinder stellen können.
Im Kapitel 15 sind unter dem Punkt „Pädagogische Maßnahmen“ verschiedene neue Absätze eingefügt, die besonders für Lehrer wichtig sind. Man kann nur hoffen, dass viele Lehrer dieses Heft lesen und sich die Vorschläge zu Herzen nehmen.
Im Kapitel 17, „3 mal 3 Begabungsmanagement sind ebenfalls neue, interessante Ansätze zu finden, z.B. über mentales Training.
Dieses Heft gehört in jeden Kindergarten und in jedes Lehrerzimmer, besonders in der jetzt vorliegenden Neuauflage.“

 

Rezension Porada aus 2004

Frau Brigitta Porada, ehemalige Lehrerin und Fachberaterin für Besondere Begabungen der Bezirksregierung Braunschweig, schrieb uns am  10.12.2004:

„Was Sie schon immer über „Hochbegabung“ wissen wollten – hier erhalten Sie Antworten! Kurz und prägnant, aber doch so, dass man sich gut und umfassend informiert fühlt. Das halte ich für einen nicht zu unterschätzenden Vorteil, denn die wenigsten Lehrer oder Erzieher wird man bei der Fülle ihrer Aufgaben dazu bewegen können, umfangreiche und grundsätzliche Literatur - vielleicht noch mit einem hohen wissenschaftlichen Anteil - zu diesem Thema zu lesen. Und gerade diese Zielgruppe kann man neben den interessierten oder betroffenen Eltern mit der vorliegenden Broschüre gewinnen.

Bereits der Titel „Mit intelligenten Kindern intelligent umgehen“ macht neugierig und stellt  eine Herausforderung dar. Wenn man das Heft in die Hand nimmt und blättert, bekommt man Lust zum Schmökern. Da sind die fett gedruckten Begriffe am Rand, an denen man sich orientieren und schnell etwas zu bestimmten Fragestellungen ausfindig machen kann. Die kleinen farbigen Abbildungen - ebenfalls am Rand - sind einfach und humorvoll und gerade deshalb so einprägsam.
Ja, und dann passiert es: man liest sich einfach fest! Eigentlich wollte man ja nur ein bisschen… und dann ist es so interessant, so spannend, so nah am tatsächlichen Leben und Erleben, dass man gar nicht aufhören mag. Bestechend die Fülle von Beispielen und Anregungen, die auch tatsächlich sofort umsetzbar sind, die nicht nach grauer Theorie klingen, sondern nach eigenen Erfahrungen, die einem Lust und vor allem Mut zum Ausprobieren machen! Da werden keine großen Forderungen gestellt, denen man sich doch nicht gewachsen fühlt; viele Ideen sind so simpel und alltagsnah, dass sie jeder, ob Elternteil, Erzieher oder Lehrer umsetzen kann. Und vielleicht liegt ja auch gerade hier ein Anknüpfungspunkt, um miteinander ins Gespräch und zum Austausch zu kommen.
Vergessen wir doch nicht: alle ziehen wir an einem Strang, haben dasselbe Ziel, nämlich dass es den Kindern gut geht, dass sie zu zufriedenen und ausgeglichenen Menschen werden zu ihrem eigenen und zum Wohle der Gesellschaft. Dass auch gerade begabte Kinder hierbei Hilfe und Unterstützung brauchen, dringt langsam in das Bewusstsein der Bevölkerung.

Zum Aufbau der Broschüre: Im ersten Teil geht es um eine Vielzahl von Informatio­nen zum Thema „Hochbegabte Kinder und Jugendliche“. Was ist Hochbegabung überhaupt? Wie erkennt man sie? Wie verhält es sich mit der Motivation? Was tun bei Verweigerern? Wie viel Disziplin ist nötig? Was ist mit Regeln? Wie geht man sinnvoll mit Stress um? Wie kommuniziert man und begegnet sich auf der Gefühls­ebene? Welche Unterschiede gibt es bei Mädchen und Jungen? Wo liegen mögliche Probleme und Gefahren? Wie sind die Beziehungen zu Gleichaltrigen oder zu Geschwistern?
Vorurteilen werden sachliche Informationen und Fakten gegenüber gestellt. (z.B. wird einem der hartnäckigsten Vorurteile, nämlich dass hochbegabte Kinder „unsozial“ seien, mit logischen Argumenten begegnet). Testverfahren werden benannt, am Beispiel des AID 2 wird Diagnostik ausführlich und verständlich erklärt.
Immer wird das Kind im Kontext seiner Umgebung gesehen, sei es in der Familie, in Kindergarten oder Schule, in seiner Freizeit mit Gleichaltrigen oder Freunden.

Daraus erwächst auch der zweite Teil, das Besondere dieser Broschüre, das „3x3 Begabungsmanagement“. In drei Lebensbereichen, nämlich in Schule, Freizeit und Familie, werden Fördermöglichkeiten in den Bereichen Arbeitshaltung, Sozialverhal­ten und Emotionalität aufgezeigt. Somit ergeben sich 3x3 Einflussmöglichkeiten für Eltern, Erzieher und Lehrer. Durch kognitive Selbststeuerung und mentales Training werden die Kinder befähigt, selbständig und eigenverantwortlich zu arbeiten und zu lernen und für ihr Handeln Verantwortung zu übernehmen. Ein Füllhorn von prakti­kablen Ideen und Anregungen ergießt sich über den Leser, regt zum Ausprobieren an und dazu, eigene Handlungsmöglichkeiten zu erfinden.

Eltern werden diese Broschüre verschlingen und ihre Kinder darin wiederfinden, für angehende Erzieher und Lehrer sollte sie (Lust- und) Pflichtlektüre in der Ausbil­dungsphase sein und praktizierende Lehrer (auch im Gymnasium) erhalten Erklärun­gen für bislang nicht verständliches Verhalten ihrer Schüler, gepaart mit konkreten Handlungsstrategien. Das Ganze liest sich einfach und schnell. Es gehört deshalb in jeden Kindergarten, in jede Schule, gleich welcher Schulform! Aber nicht in die Bibliothek, wo es möglicherweise zwischen den anderen Büchern verstaubt, sondern auf den Tisch, wo man schnell einmal nachlesen und nachschlagen kann, um in kürzester Zeit informiert und angeregt zu werden.
Ich selbst empfehle diese Broschüre bei Elternveranstaltungen, in Ausbildungs- und Fortbildungsseminaren, bei Einzelberatungen. In der von mir erstellten Literaturliste nimmt sie einen der vorderen Plätze ein.
Ich bin sicher: Sie werden Ihr Vergnügen daran haben!“

 

Rezension Fleiß & Mittring aus 2006

Dr. phil. Ida Fleiß, Autorin mehrerer Schriften zum Thema Hochbegabung,  und Dr. phil. Dr. päd. Gerd Mittring, hochbegabt, Mensa-Mitglied und Weltrekordler im Kopfrechnen, beurteilen unsere Fassung vom  September 2006  (veröffentlicht in: Labyrinth, Ausgabe Nr. 90 vom Dezember 2006, S. 51):

„Der Titel dieses Ratgebers verspricht nicht zuviel. Das erfährt der Leser/die Leserin schon auf den ersten Seiten. Ein Ratgeber zweier erfahrener Psychologen, ohne zu viele wissenschaftliche Ausführungen aber gerade genug, um Hintergründe verstehen zu können.
Die vielen nützlichen praktischen Tipps sind in einer attraktiven, gut überschaubaren Form dargeboten. Eine Augenweide die Aufmachung: viele optische Marken am Rande lockern nicht nur auf, sie erleichtern auch Zuordnungen. Die beiden Autoren bieten in diesem Ratgeber ihre jahrelange praktische Erfahrung im Umgang mit intelligenten Kindern einem breiten Leserkreis an: Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen. Sie sprechen dabei viele Probleme an, von Mobbing, Depression, bis zu Themen wie Disziplin und Ordnung, Motivation, Lernen, AD(H)S, Asynchronie oder Probleme in der Schule. Jeder wird seinen Nutzen aus diesem Ratgeber ziehen, denn die beiden Autoren zeigen auf, was oder welche kindlichen Signale zum Beispiel hinter Motivationsmangel, Undiszipliniertheit oder mangelndem Ordnungssinn stecken können. Mit viel Phantasie werden Strategien für das Behandeln aller möglichen Fälle angeboten.
Besonders gut ist den beiden Autoren nach unserer Meinung die Darstellung des Begabungsmanagements gelungen, das in einem 3 x 3 Felderquadrat systematisch behandelt wird. Die Differenzierung der Bereiche WO? (Schule, Freizeit, Familie) und WAS? (Arbeitshaltung, Sozialverhalten, Emotionalität) ergibt neun Themenschwerpunkte, die in den Kapiteln 22 bis 30 behandelt werden. Also beispielsweise Arbeitshaltung in der Schule, in der Freizeit oder in der Familie  oder Emotionalität in der Schule usw.
Sehr originell finden wir unter dem Kapitel 22 „Arbeitshaltung in der Schule“ die Idee des PC-gestützten Unterrichtsprotokolls. In ein stundenplanähnliches Formblatt für jeden Tag der Woche soll sich der Schüler bzw. die Schülerin in der Schule für jede Schulstunde den Unterrichtsinhalt in Stichworten notieren. Zu Hause müssen dann diese Stichworte ordentlich ausformuliert so in den PC übertragen werden, dass die Eltern den Unterrichtsinhalt verstehen. Diese Formulierung kann auch an eine besondere Person per E-Mail geschickt werden, in diesem Fall an Herrn Seibt. Dazu gibt es weitere Ideen, die ausführlich beschrieben und begründet werden und die sich in der Praxis leicht umsetzen lassen.
Nicht nur Eltern erhalten sehr viele hilfreiche Anregungen für den Umgang mit ihren intelligenten Kindern, auch LehrerInnen und ErzieherInnen profitieren für ihre Arbeit von diesem aus unserer Sicht sehr empfehlenswerten Ratgeber.“