Beratrain Beratung und Training

Fehlzeiten-Prävention

Wir reduzieren Ihre Fehlzeitenrate durch unser fünfstufiges, viermonatiges Präventionsprogramm. 

Schritt 1: Auswahl der einzubeziehen­den Abteilungen

Um die Belastung  (Zeit, Kosten) möglichst gering zu halten, sollten Sie - natürlich in Absprache mit der Personalvertretung - nur wenige Abtei­lungen auswählen. Über informelle Kommunikationswege wirkt das Pilot-Projekt als Schaufenster.



Schritt 2: Fehlzeiten-Workshop

Alle Vorgesetzten der betreffenden Ab­teilung(en) werden in einem Workshop (max. 10 Teilnehmer, ca. 4 Stunden Dauer) über Zielsetzung und Handhabung der Betreuungsge­spräche sowie der Bera­tungs­gespräche informiert.
Mit den Workshop-Teilnehmern wird eine Liste möglicher Ursachen und mög­licher Maßnahmen erarbeitet. Die Ergebnisse des Workshops werden in einen Gesprächsleitfaden eingearbeitet. Der unternehmensspezifische Gesprächsleitfaden ist das Drehbuch für die Betreuungsgespräche.

Schritt 3: Mitarbeiter-Betreuungsgespräche

Am Tage der Rückkehr des Mitarbeiters aus seiner Krankheit, innerhalb der ersten 3 Stunden, erkundigt sich der unmittel­bare Vorgesetzte bei dem Mitarbeiter anhand des Gesprächsleitfadens nach seinem Gesundheitszustand.

Schritt 4: Vorgesetzten-Beratungsge­spräche

In der(den)  ausgewählten Abteilung(en) wer­­den - nach Vor­lie­gen der Fehlzeiten­statistik des Vor­monats - regelmäßige monatliche Analyse- und Beratungsgespräche durchgeführt. Die Analyse- und Beratungsgespräche finden unter vier Augen statt, zwischen uns und dem unmittelbaren Vorgesetzten desje­ni­gen Mitarbeiters, der im Vormonat  Fehl­zeiten aufweist. Jeder Fehlzeitenfall wird besprochen und protokolliert (pro Tag können bis zu 40 Einzelfälle besprochen werden). Für jeden einzelnen Fall muss der Vorgesetzte die Fehlzeiten­gründe und -ursachen berich­ten. Gleichzeitig werden Maßnahmen mit ihm besprochen, wie diese Fehlzeit bei diesem Mitarbeiter zukünftig verhindert werden kann.

Schritt 5: Präsentation der Ergebnisse

Die Mitarbeiter-Betreuungsgespräche sowie die Vorgesetzten-Beratungsgespräche wer­den für einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten konsequent durchgeführt. Zusätzlich zu den Erfolgszahlen der Fehlzeitenstatistik fassen wir zur langfristigen Prävention die Ergebnisse der Ursachenanalyse zusam­men  und unterbreiten Vorschläge für weitergehende Abhilfemaßnahmen.